Schließen

    Wünschen Sie nähere Informationen?

    Digitalhappen

    Digitalisierung: Ran ans Fundament!

    Home Blog Energie

    Digitalisierung passiert jetzt – aber auf den falschen Ebenen. Statt Penthouse-Projekten braucht es Digitalisierung in den Fundamenten. Dort, wo Informationen in Papier gefangen sind: in Archiven und in der Poststelle. 

    Vor kurzem bin ich bei einer Diskussionsrunde fast vom Stuhl gefallen. Da wurde allen Ernstes die Frage gestellt, ob Digitalisierung „nur eine Modeerscheinung oder tatsächlich ein nächster Meilenstein in der wirtschaftlichen Weiterentwicklung der Menschheit“ sei.

     

    Mensch Leute, Digitalisierung ist kein Projekt – und nein, die geht auch nicht mehr weg!

    Nicht erst seit Corona berichten Medien über „die Digitalisierung“. Thematisiert werden Versäumnisse, zurecht: Denn die hiesigen Vorzeige-Projekte von Verwaltungen und Unternehmen, die ich aus meiner beruflichen Praxis als Digitalisierer kenne, sind: oben digital, in der Mitte analog, und im Keller muchtig bis toxisch. Also ausgerechnet dort, wo die eigentliche Arbeit passieren muss. 

    Das Problem ist dabei die Herangehensweise von Unternehmen: Digitalisierung als Penthouse-Projekt. Auf dem Dach des Prozess-Gebäudes strahlt ein ach so toller Kasten, den lediglich ein Bruchteil der Firma nutzen kann. Aber ins Fundament geht niemand freiwillig. Einzig Archivar und Werksstudentin wissen ungefähr, wo sich welches Dokument befindet – und brauchen dennoch Tage und einen alpinen Bergungstrupp, um es zu finden.

     

    Haus des Geld-Verbrennens

    Ums Geld kann es dabei nicht gehen. Denn gut organisierte Digitalisierung spart tatsächlich Geld und Zeit – und ist eben nicht nur zum Vorzeigen da. Sie beginnt dort, wo geballte Information vom Papier befreit werden kann. Denn wenn Informationen digital auf Kopfdruck verfügbar sind, lassen sich ganz viele andere Arbeitsabläufe plötzlich einfacher digitalisieren.

    EWERK Blog Digitalisierung vom Fundament her statt Geldverbrennen über Digitalprojekte a la PenthouseNicht richtig vom Fundament her zu digitalisieren, ist wie Geld zu verbrennen.
    Dazu zählen auch schicke Prestige-Penthouse-Projekte.

    Und sie schafft Platz, so viel Platz: Digitalisierung auf Dokumenten-, Akten- und Vorgangsebene ist vor allem erst einmal Dematerialisierung, zugleich Müllbeseitigung und -verhinderung. Das ist so grundlegend, dass mir Fragen wie „Ist Digitalisierung eine Mode-Erscheinung?“ Alpträume bereiten: Steht es wirklich so schlecht um die Weitsicht unserer Behörden und Unternehmenslenker?

    Digitalisierung von Archiven und Papierprozessen ist heute wirklich nichts Besonderes mehr – wenn man es richtig angeht. Und zwar in drei Schritten:

    • Erstens werden alle Bestände auf ihren Informationsinhalt, die Notwendigkeit, diese im Original aufzubewahren und deren wahrscheinliche Zugriffshäufigkeit überprüft.
    • Zweitens: Was weiterhin wichtig ist, soll aus den vergangenen Jahren wegdigitalisiert werden. Aber bitte nicht als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Sachbearbeiter mit einem Abteilungsscanner, um Dateien einzeln in irgendeine digitale Schmuddelecke abzulegen! Das erledigen wir heute millionenfach binnen weniger Tage auf industriellem Niveau. Und bauen daraus eine firmeneigene Suchmaschine.
    • Der Rest geht, je nach Aufbewahrungsfrist und Angst, in ein sogenanntes totes Lager beim Dienstleister für Digitalisierung und Archiv. Falls das Dokument tatsächlich einmal benötigt wird, stellt der es wahlweise digitalisiert oder papierhaft rasch zu. Und zur gesetzlich vorgegebenen Zeit vernichtet er es – datenschutzkonform und umweltgerecht.

    Die Folge: leere Aktenschränke, Archive und Keller. Nun müssen Sie dafür sorgen, dass die nicht wieder voll werden. Immerhin beträgt der sogenannte Aufwuchs an Papier in Deutschland immer noch sage und schreibe 6 % pro Jahr. Und das in Zeiten des papierlosen Büros.

    Diesen Aufwuchs bekämpft man am besten da, wo er entsteht, also beim tagtäglichen Posteingang und bei allen möglichen Arten von Belegen: Rechnungen, Lieferscheine, Reisekostenabrechnungen und so weiter. Für die braucht es neue rein digitale Prozesse. Im Idealfall flutschen sie dann als sogenannte Dunkelverarbeitung einmal komplett durch den Eingangs-, Prüfungs- und Freigabeprozess, ohne einem Menschen Arbeitszeit gestohlen zu haben.

    Attacke gegen Aktenromantiker!

    Solche Routineprozesse können Dienstleister mit ihren Systemlösungen ohnehin viel effizienter leisten. Endlich bleibt Ihnen dann Zeit für die wirklich wichtigen Dinge. Zugegeben: Je nach Industrie und Branche gibt es natürlich noch gravierende Unterschiede im Digitalisierungs-Reifegrad – der Weg ist unterschiedlich weit. Aber Digitalisierung ist ohne weiteres möglich, sicherlich keine Modeerscheinung – und fängt beim Papier an.

    Also, Maske aufgesetzt und Attacke gegen Aktenromantiker. Und dann ran ans Fundament!

    Thomas Beer ist erschüttert, und zwar jeden Tag. Der Digitalisierer versteht nicht, wie deutsche Unternehmens- und Behördenlenker noch ruhigen Gewissens schlafen können, wenn sie immer noch Menschen und Mietfläche für die Verwaltung von Totholz beschäftigen. Denn das muss – nein, darf! – nicht mehr sein.

    Sie wollen mehr über den Weg zu digitalen Archiven und papierlosen Prozessen erfahren? Dann lesen Sie jetzt das Whitepaper „Papierloses Büro“. Hier herunterladen!

    Whitepaper: Wertschöpfung erhöhen durch papierbefreite Prozesse

    Das papierlose Büro erwächst sowohl für Vorstände als auch Mitarbeiter immer mehr zum Idealbild eines optimalen Wirtschaftens. Im kostenfreien Whitepaper skizzieren wir die Potentiale, zentrale Handlungsebenen und adaptierbare Lösungen für das vielfach ersehnte "papierfreie Büro"

    Digitale Reife – ein Gradmesser für die Zukunft?

    Feb 10, 2017 9:00:00 AM Kennen Sie den Begriff der Digitalen Reife? Sie ist das Ziel des Digitalen Wandels, den wir heute privat wie in Unternehmen erleben. Und sie ist der Schlüssel für zukünftigen Erfolg.

    Kommunikation im Büroalltag: Mehr Mut zum Gefühl!

    Mar 15, 2018 11:13:12 AM Als professionell gilt, wer in E-Mails auf Fakten setzt. Tatsächlich unterstützen Emoticons aber unsere Botschaften.

    Stimmungs-Scan: Unser Hirn verrät, ob wir Fehler machen werden

    Jun 2, 2017 12:00:00 PM Wer an kritischen IT-Infrastrukturen arbeitet, darf so gut wie keine Fehler machen. Mithilfe von Hirnstrom-Messungen kann man den Gemütszustand der Team-Mitglieder checken – und feststellen, ob sie ...

    Digitale Privatsphäre: Wer abschaltet, hat die Digitalisierung nicht verstanden

    Apr 13, 2017 11:00:00 AM E-Mail, WhatsApp, Social Media – die digitale Kommunikation verformt unsere Privatsphäre. Doch Verzicht ist der falsche Weg: Denn die Geräte selbst lehren uns den richtigen Umgang.

    Digitalisierungsministerium: Wenn das Neuland Grenzen sprengt

    Sep 1, 2017 1:00:00 PM Pünktlich zur Bundestagswahl 2017 übertreffen sich die Parteien mit Forderungen zur Digitalisierung. Wir denken: Lasst auch die Wirtschaft zu Wort kommen! Nun denn: Hier unsere Thesen und Vorschläge, ...

    Familienunternehmen: Der Nachfolger als Digitalisierer

    Nov 24, 2017 12:26:00 PM Firmen in Familienhand haben ein herausragendes Potential bei der Digitalisierung: Sie sind oft lernfähiger, also antifragil – besonders im Moment der Nachfolge.

    Urban Data: Warum Smart City ein Regelwerk für Daten braucht

    Oct 21, 2019 11:34:24 AM Ein offener Austausch von Daten ist der erste Schritt, um Smart City-Anwendungen überhaupt zu ermöglichen. Dann aber braucht es auch Regeln für die Nutzung der Daten.

    Worauf Sie bei der Digitalisierung ihres Archives achten müssen

    Apr 26, 2019 12:17:00 PM Akten in Papierform verstopfen Tausende von Lagerhallen in Deutschland und binden Millionen von Arbeitsstunden. Ein guter digitaler Dokumentenservice befreit alle diese Ressourcen. Auf dem Weg dahin ...

    Containertechnologie OpenShift im KRITIS-Umfeld: Maßgeschneiderte Sicherheit

    Sep 4, 2020 12:36:00 PM Die IT von Unternehmen der KRITIS-Branchen muss höchsten Sicherheitsstandards genügen. Container-Technologien eignen sich dafür nahezu ideal – allerdings nicht jede. Warum und worauf es ankommt, ...

    Innovationen katapultieren Unternehmen und Branchen in neue Dimensionen. Wir wissen, wie.

    Zur Sache: Rein formell ist ein Projekt mit der Abnahme und Entlastung beendet. Das dachten auch die Verantwortlichen des