Schließen

    Wünschen Sie nähere Informationen?

    Digitalhappen

    Digitalstrategie: Was der Staat jetzt tun muss, um die IT-Wirtschaft zu fördern

    Home Blog Öffentliche Hand

    Pünktlich zur Bundestagswahl 2017 übertreffen sich die Parteien mit Forderungen zur Digitalisierung. Wir denken: Lasst auch die Wirtschaft zu Wort kommen! Nun denn: Hier unsere Thesen und Vorschläge, was sich in den kommenden Jahren bewegen müsste – aus der unternehmerischen Sicht. Unser vierter – und finaler Teil: Welchen Nährboden die hiesige Digitalwirtschaft benötigt.

    Politiker blicken aus der falschen Perspektive auf die Digitalisierung. Es braucht eine völlige Neuordnung und ein großangelegtes Umdenken. Digitalisierungs-Initiativen müssen nachhaltig gefördert werden.

    Ich gehöre einer Generation an, die allgemein als digital natives, als Eingeborene des digitalen Zeitalters bezeichnet werden. Auch deswegen mag ich es, Unternehmen in Sachen IT auf die Sprünge zu helfen. Ich sehe die hiesige Wirtschaft unter einem anderen Blickwinkel als so manch alter Hase, dem sich die Vorteile der Digitalisierung gegebenenfalls nicht so schnell erschließen.

    Und da habe ich eine sehr klare Meinung. Ich denke: Wir Deutschen dämmern in Sachen Digitalisierung dahin. Es fehlt an einer umfassenden gesellschaftlichen Digitalstrategie, um Staat und Wirtschaft nachhaltig durch die vierte industrielle Revolution zu führen.

    Das nagt an mir. Meckern kann allerdings jeder. Deswegen habe ich mir Gedanken gemacht, wie wir als Land – und insbesondere unser Staat – die Digitalisierung unserer Wirtschaft vorantreiben könnten. Es folgen: Meine drei Vorschläge für eine deutsche Digital-Strategie.

    1. Digitale DNA: Neuordnung der politischen Kompetenz, Aus- und Weiterbildung

    Im ersten Schritt braucht es einen roten Faden der Digitalisierung quer durch alle Ministerien – wie in einem unserer vorhergehenden Blog-Beiträge ausführlich erläutert. Die DNA einer deutschen Digitalpolitik entsteht nur durch eine komplette Neuordnung und Weiterentwicklung der Kompetenzen.

    Anstelle dreier Ministerien, die bisher die Steuerung übernehmen, sollten alle Ministerien mit ihrer eigenen digitalen Agenda in den Mittelpunkt rücken. So werden die Ressortziele für die Digitalisierungsstrategie maßgeblich – und nicht umgekehrt. Ähnlich wie bei agiler Entwicklung könnten übergreifende Pools von Experten als Schnittstellen zwischen den Ressorts dienen, um Synergieeffekte zu generieren. Diese Experten-Pools könnten gleichzeitig den wichtigen Austausch mit der Digitalwirtschaft befeuern.

    Nicht zuletzt braucht es aber noch Nachschub an Expertenwissen. Deswegen müssen, genauso wie die Ministerien selbst, Schulen den Umgang mit Informationstechnologie noch viel stärker als bisher und transversal im Unterricht verankern. Und auch in den Ministerien und Ämtern muss mehr Wert auf Weiterbildung gelegt werden. Digitalkompetenz lässt sich erlernen, und sie wird in Behörden dringend benötigt. Ein Bewusstsein für die Möglichkeiten der Informationstechnologie schärft nämlich auch die Angestellten und Beamten selbst, Vorschläge zu machen und nach besseren Lösungen Ausschau zu halten.

    2. Fruchtbarer digitaler Nährboden: Infrastruktur, Regulierung und Wettbewerb

    Ist der Grundstein durch transversales Denken innerhalb der Ministerien, Ämter und Schulen gelegt, müssen mithilfe dieses neuen Mindsets die technologischen und rechtlichen Rahmenbedingungen stark verbessert werden.

    Wichtigster technologischer Aspekt ist nach wie vor die Infrastruktur als digitaler Nährboden. Bevölkerung und Wirtschaft benötigen endlich ein bundesweit lückenloses, belastbares und verzögerungsfrei arbeitendes Netz – und zwar bitte vorrangig per Funk. Denn Fakt ist: Keine noch so gute digitale Lösung kann gedeihen, wenn sie in der Praxis an niedrigen Datenraten verhungert.

    In dieselbe Kerbe schlägt die Regulierungs- und Wettbewerbspolitik. Einzelne digitale Pflanzen dürfen nicht übermäßig über andere hinauswachsen und diese in den Schatten stellen. Gleichsam müssen viele unserer Rechtstexte ein Upgrade erfahren – insbesondere in Sachen Verbraucherschutz, Datensouveränität und Schutz geistigen Eigentums. Hier muss der Staat als Gärtner Ordnung halten.

    Außerdem muss der digitale Nährboden frei von Schädlingen bleiben: IT-Sicherheit muss zu einem flächendeckenden Hygienefaktor der deutschen Wirtschaft werden. Neben der bereits begonnenen Ausweitung der Richtlinie für sogenannte kritische Infrastrukturen muss jetzt die Verpflichtung aller Unternehmen auf ein Mindestmaß an IT-Sicherheit folgen. Auch die Sicherheit der staatlichen Informationstechnologie sollte regelmäßig auditiert werden – schließlich möchten wir nach dem 24. September nicht über mögliche Wahlmanipulationen sprechen, sondern über Inhalte.

    3. Pflege der zarten Pflänzchen: Wirtschaftsförderung und Gründerprogramme

    Ist der Nährboden einmal geschaffen, geht es um Hege und Aufzucht der zarten Pflänzchen der Digitalisierung. Und hier sehe ich zwei „Wachstumsmittel“.

    Die deutsche Wirtschaft braucht einerseits Unterstützung bei gewichtigen Digitalisierungs-Projekten. Deswegen wären Investitionszuschüsse für Digitalisierungsprojekte sinnvoll, sofern diese gesellschaftlich relevant und wirtschaftlich nachhaltig sind. Der Mittelstand als Exportmotor und Rückgrat der Wirtschaftskraft muss hier besonders gefördert werden.

    Und dann: Mehr Mut zu Neuem! Um die Innovationskraft der deutschen Wirtschaft langfristig zu sichern, müssen Förderprogramme für Gründungen ausgeweitet werden. Und ambitionierten Menschen aus der Wissenschaft sollte der Sprung in die Firmengründung so leicht wie möglich gemacht werden – oft stammen die spannendsten Innovationen aus der Forschung.

    Digitalisierung ist immer Schnittstellen-Thema

    Ich als digital native mit Finance-Background mag sicherlich eine gefärbte Meinung zum Thema haben. Für mich zählt allerdings, dass die Digitalisierung zur nachhaltigen Stärkung der Wirtschaft beitragen und zum Treiber der Verbesserung staatlicher Aufgaben werden muss. Und dafür braucht es eben ein Umdenken in der Politik – und den richtigen Nährboden.

    Whitepaper

    Cloud-Computing im Public Sektor

    Auch der Staat selbst braucht moderne und zukunftsfähige IT. Flexibilisierungen von Arbeitsweisen wie HomeOffice, aber auch der Druck Prozesse zu digitalisieren und durch leistungsintensive Fachanwendungen zu optimieren, setzen traditionelle IT-Landschaften zunehmend unter Druck. Moderne Cloud-Technologien können die neuen Anforderungen an Performanz und Verfügbarkeit sogar übertreffen, müssen jedoch den Sicherheitsregularien genügen. Worauf es ankommt und wie die Transition in die Cloud gelingt, erfahren Sie im Whitepaper. 

    Die Passion der CIOs: Ostern ist das ganze Jahr

    Apr 18, 2019 1:12:36 PM Was ist schon die Passion Jesu Christi? Seine Leiden sind nichts verglichen mit den modernen Nöten eines Chief Information Officers. Oh Heiland, steh uns bei!

    Lernt agitales Denken!

    Mar 6, 2017 1:00:00 PM „Typisch deutsches“ Denken verhindert disruptive Innovationen der Digitalisierung. Wir müssen als Gesellschaft lernen, agital zu denken. Dabei kann die Schule helfen. Dieser Beitrag erschien in der ...

    Digitale Transformation in China: Das chaotische Milliarden-Testlabor

    Jul 25, 2019 12:00:00 PM China ist längst Weltmacht – vor allem digital. Was macht das Land anders, damit es so deutlichen Vorsprung in der Digitalisierung erlangt?

    Digitalisierung in Singapur: Der menschengemachte Ort

    Aug 22, 2019 12:00:00 PM Asien überholt Europa in der Digitalisierung – aber jedes Land dort findet seinen eigenen Weg. Singapur etwa lebt von einem unvergleichlichen Willen, die Welt nach den Vorstellungen der Menschen zu ...

    Digitalisierungsministerium: Wenn das Neuland Grenzen sprengt

    Sep 1, 2017 1:00:00 PM Pünktlich zur Bundestagswahl 2017 übertreffen sich die Parteien mit Forderungen zur Digitalisierung. Wir denken: Lasst auch die Wirtschaft zu Wort kommen! Nun denn: Hier unsere Thesen und Vorschläge, ...

    Familienunternehmen: Der Nachfolger als Digitalisierer

    Nov 24, 2017 12:26:00 PM Firmen in Familienhand haben ein herausragendes Potential bei der Digitalisierung: Sie sind oft lernfähiger, also antifragil – besonders im Moment der Nachfolge.

    Gamification: Das Leben ist ein Spiel …?

    Nov 1, 2018 10:24:06 AM Mit der Digitalisierung lassen sich plötzlich viel mehr Aktivitäten messen und vergleichen. Für viele ein Anreiz zur Motivation – doch wo liegen die Grenzen?

    System-Sanierung durch Data Access Layer: Dolmetscher zwischen den IT-Generationen

    Apr 5, 2019 9:48:00 AM IT-Infrastruktur steht vielerorts durch neue Kundenanforderungen vor einem kompletten Generationswechsel. Alte Systeme halten den heutigen Anforderungen nicht mehr Stand. Die Lösung liegt in einer ...

    Digitalisierung: Ran ans Fundament!

    May 17, 2021 2:30:00 PM Digitalisierung passiert jetzt – aber auf den falschen Ebenen. Statt Penthouse-Projekten braucht es Digitalisierung in den Fundamenten. Dort, wo Informationen in Papier gefangen sind: in Archiven und ...

    Innovationen katapultieren Unternehmen und Branchen in neue Dimensionen. Wir wissen, wie.

    Zur Sache: Rein formell ist ein Projekt mit der Abnahme und Entlastung beendet. Das dachten auch die Verantwortlichen des