Schließen

    Wünschen Sie nähere Informationen?

    Digitalhappen

    Kommunikation im Büroalltag: Mehr Mut zum Gefühl!

    Home Blog Öffentliche Hand

    Als professionell gilt, wer in E-Mails auf Fakten setzt. Tatsächlich unterstützen Emoticons aber unsere Botschaften.

    Die E-Mail ist ein Quell unendlichen Leids. Schon ihre schiere Vielzahl erschlägt uns und hält uns vom Wesentlichen ab. Schlimmer noch: Öffnet man beliebige Nachrichten, verstecken sich Gesprächspartner hinter Floskeln und inhaltsleeren Hülsen. Oder wer meint heute „Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung!“ wirklich noch ernst?

    Wir haben uns in der digitalen Kommunikation in eine Sackgasse manövriert. Wirklich wichtige Informationen verklausulieren wir und betten sie in starre Wort-Ungetümer ein. Damit erreichen wir das Gegenteil unserer eigentlichen Absicht, verstanden zu werden.

    Denn viele flüchten sich in die Förmchen-Sprache, gerade weil sie fürchten, falsch verstanden zu werden. Schließlich, das ist uns allen bewusst, geht im Schriftverkehr so einiges verloren – verglichen mit dem persönlichen Austausch. Denn dort:

    • verraten uns Gestik und Körperhaltung oft die Stimmung des Gesprächspartners;

    • Die Modulation der Stimme unseres Gegenübers zeigt uns gegebenenfalls Aufregung und Wichtiges an;

    • Und, nicht zuletzt, ist die Mimik, das Gesichtsausdruck wesentlicher Bestandteil der kompletten Botschaft.

    Und zur Vermittlung solcher Subtexte helfen auch keine Großbuchstaben und fünf Ausrufezeichen – ganz im Gegenteil.

    Klarer Fall also: Wir sollten uns bei so einem beschnittenen Kommunikationsweg wie der E-Mail also nur auf das beschränken, was wir vermitteln können, nämlich die reine Faktenlage. Kein Wunder, dass sich manche Kollegen nur noch E-Mails mit geringem Umfang ansehen. Oder liegen wir vielleicht doch falsch?

    Die Kommunikationswissenschaft lehrte uns lange, dass persönliche Kommunikation zu 80 Prozent aus Fakten und 20 Prozent aus Emotion, also eben jenen weichen Faktoren, besteht. Neuere Untersuchungen des Allensbach-Instituts legen nahe: Es ist genau umgekehrt. Die Emotion ist der wesentliche Baustein, ja geradezu der Schlüssel jeder kommunikativen Handlung – auch der E-Mail.

    Das lässt nur einen Schluss zu: Wollen wir im Schriftverkehr wirklich verstanden werden, müssen wir emotionaler werden.

    Und wir haben ja die Mittel dazu, seit Jahrzehnten schon – in Form von Emoticons. Doch was im Privaten alltäglich ist, wollen wir bisher nur sehr zögerlich im professionellen Umfeld einsetzen. Klar: Denn Emoticons zeigen eine persönliche, geradezu empfindsame Seite, die wir vielleicht nicht jedem Kollegen oder Geschäftspartner auf Anhieb präsentieren wollen.

    Es spricht dennoch so viel dafür, Emoticons und andere emotionale Elemente in unsere geschäftlichen E-Mails mit aufzunehmen:

    • Die Sprache der Emoticons ist universell und unmissverständlich. Anders als die der Worte: Schon eine ironische Bemerkung kann fatale Missverständnisse auslösen.

    • Untersuchungen zeigen, dass Emoticons faktuelle Botschaften beinahe nie widersprechen, sondern sie allermeist unterstreichen und ihre Wirkung verstärken.

    • Außerdem sind Emoticons eine Ansprache des Gegenübers als Menschen – und nicht nur als Experte vom Fach. Das senkt die Hemmschwellen für die weitere Kommunikation – und schafft Vertrauen.

    Mein Appell also: Traut euch! Seid emotionaler! Und nutzt auch mal Emoticons oder andere emotionale Marker, um geschäftliche E-Mails besser, verständlicher und persönlicher zu machen.

    Achtet allerdings auf Absender und Zielgruppe. Denn Frauen kommunizieren mit Emoticons verstärkt humorvolle Botschaften, während Männer Emoticons nutzen, um Sarkasmus auszudrücken oder ihr Gegenüber zu necken. Das kann bisweilen zu Missverständnissen führen.

    Übrigens: Auch die großen Plattformbetreiber spielen immer mehr damit, Emoticons vom Ruf der Spielerei zu befreien. Apple etwa bietet seit Einführung seiner Watch eine Funktion an, seinen Puls als futuristisches Bewegtbild mit anderen zu teilen. Und was ist emotionaler als der Takt unseres Herzens?

    Customer Experience, Employee Experience & Arbeitsplatz 4.0: Das magische Dreieck

    Mar 25, 2019 10:00:19 AM Kundenerfahrung und Zufriedenheit der Mitarbeiter hängen eng zusammen – so weit, so bekannt. Doch was ist dem Mitarbeiter wichtig? Der Arbeitsplatz 4.0 ist ein wesentlicher Baustein.

    Digital workplace: Let them make a difference!

    Jun 22, 2017 9:00:00 AM For the last decade, employees have been the driving force in defining tomorrow’s digital workplace. By seamlessly integrating technology into their private lives, they have started to transform ...

    EU-DSGVO: Der Countdown der Ahnungslosen

    May 17, 2018 9:13:00 AM Jeder redet über die EU-Datenschutzgrundverordnung. Kaum einer scheint ihre Bedeutung verstanden zu haben.

    Technologie-Reifegrad: Nicht lockerlassen!

    Aug 11, 2017 9:00:00 AM Viele digitale Lösungen werden unter Hochdruck entwickelt. Dabei könnte man viel Geld, Zeit und Nerven sparen, wenn man „Es läuft“ nicht zum Normalmaß erklärt. Ein Plädoyer für Perfektionismus bei ...

    Maschinelles Lernen: Der Computer, der selbstständig schlauer wird – oder etwa doch nicht?

    Jul 7, 2017 1:30:00 PM Maschinelles Lernen und intelligente Algorithmen – und darunter insbesondere Deeplearning – sind ein wesentlicher, wenn nicht der Pfeiler der vierten industriellen Revolution. Worum geht es? Wo ...

    Urban Data: Warum Smart City ein Regelwerk für Daten braucht

    Oct 21, 2019 11:34:24 AM Ein offener Austausch von Daten ist der erste Schritt, um Smart City-Anwendungen überhaupt zu ermöglichen. Dann aber braucht es auch Regeln für die Nutzung der Daten.

    Smart City & OZG vereinen: Über ein digitales Bürgerportal zur ganzheitlichen Digitalstrategie

    Feb 9, 2021 11:00:00 AM Große Ideen, viel versprechende Chancen, digitale Potenziale – mit dem Thema Smart City lässt sich äußerst gut Buzzword-Bingo spielen. Kaum eine Stadt oder größere Kommune hat sich nicht schon mit ...

    IT-Sicherheitsgesetz 2.0: Was KRITIS-Institutionen jetzt wissen müssen

    Apr 15, 2021 12:04:28 PM IT-Sicherheitsgesetz 2.0: Das müssen Unternehmen & Institutionen jetzt wissen

    Offene Daten visualisieren – Digitalisierungsziele durch interaktive, digitale Bürgerportale erreichen

    May 3, 2021 5:15:00 PM Daten sind heute unser wichtigster Rohstoff. Dieser Fakt ist wohl für keine Kommune etwas Neues. Aber eines ist sicher: In Bezug auf die Smart-City-Entwicklung sind Daten das essentielle Fundament. ...

    Innovationen katapultieren Unternehmen und Branchen in neue Dimensionen. Wir wissen, wie.

    Zur Sache: Rein formell ist ein Projekt mit der Abnahme und Entlastung beendet. Das dachten auch die Verantwortlichen des