Schließen

    Wünschen Sie nähere Informationen?

    Digitalhappen

    Urban Data: Warum Smart City ein Regelwerk für Daten braucht

    Home Blog Energie

    Ein offener Austausch von Daten ist der erste Schritt, um Smart City-Anwendungen überhaupt zu ermöglichen. Dann aber braucht es auch Regeln für die Nutzung der Daten.

    Im ersten Teil unserer Reihe zu Smart City haben wir skizziert, warum Unternehmen wie Bürger ein völlig neues Verständnis beim Bereitstellen von Daten benötigen. Lesen Sie hier im zweiten Teil, warum darüber hinaus Regeln für den Daten-Austausch bei Smart City entscheidend sind.

    Dank des *Internet of Things leben wir in einem Zeitalter der Daten-Schwemme. Millionen von Geräten mit Sensoren erfassen Milliarden von Datenpunkten. Besonders im verdichteten Raum der Stadt können diese vielen Datensätze für spannende Anwendungen nutzbar gemacht werden.

    Doch dabei gibt es – neben Zugang und Verwaltung der Daten – eine entscheidende Hürde: nämlich die Qualitätssicherung und Kompatibilität der Datensätze aus den vielen unterschiedlichen Quellen. Es braucht Spielregeln.

    Denn im Kontext der Smart City sind Daten die Kommunikationsgrundlage, die gemeinsame „Sprache“ für die Plattform der Smart City. Für diese „Urban Data“ braucht es ein Regelwerk, nach dem sich alle Datenlieferanten und -verwalter richten, ein Operating Governance Framework.

     

    Meiner Ansicht nach sind fünf Faktoren entscheidend:

    Daten-Quantität

    Im Konvolut des mittlerweile brausenden Datenstroms braucht es Selektion und Reduktion auf die wesentlichen Zahlen. Während der Entwicklung von neuen Smart-City-Anwendungen benötigen Innovatoren natürlich Zugriff auf möglichst alle verfügbaren Optionen, um zu experimentieren und Ideen sprießen zu lassen. Finale Anwendungen jedoch sollten nur die Daten nutzen, die sie wirklich brauchen – aus Gründen der Datensparsamkeit und der Effizienz.

    Datenschutz

    Natürlich stellen sich bei öffentlich verfügbaren Daten auch Fragen nach der Nachvollziehbarkeit von persönlichen Datensätzen. Ohne Zweifel sind sie berechtigt. Doch sollte der Datenschutz des Einzelnen kein Problem darstellen, solange er nicht identifizierbar ist – etwa, indem man Datensätze aggregiert und individuelle Daten löscht oder verschlüsselt.

    Datenqualität:

    Wenn Daten die Sprache der Smart City bilden, muss diese Sprache einer gewissen Qualität entsprechen: also in definierten Dateiformaten vorliegen, in sauberer und allgemeinverständlicher Formatierung, vollständig und mit sinnvollen Werten und Inhalten.

    Datenprozesse:

    Alle am Prozess der Smart City Beteiligten müssen fähig sein, sich miteinander zu verständigen und die Daten nach möglichst gleichen Regeln zu verarbeiten – wenn möglich über standardisierte Schnittstellen.

    Fähigkeit, Daten zu verstehen

    Der englische Begriff data literacy beschreibt die Alphabetisierung in Sachen Daten, sie also „lesen“ zu können. Damit ist gemeint, dass die beteiligten Personen und Unternehmen nicht nur technisch, sondern auch inhaltlich in der Lage sind, die Bedeutung der Daten zu verstehen. Ohne diese Fähigkeit fehlt es an der Möglichkeit, Gewinn aus den Daten zu ziehen. Hilfreich können hier Workshops zur gemeinsamen Interpretation von Daten sein.

     

    Erst, wenn gemeinsame Sprach-Regeln für die Daten der Smart City etabliert sind, lassen sich einzelne vormals isolierte Datenpunkte verbinden, aus denen spannende Zusammenhänge entstehen. In genau diesen Verbindungen liegen die so oft genannten „Schätze“, die den Nährboden für innovative und bisher unbekannte Geschäftsmodelle bilden.

    Ein erstes Beispiel für den Einsatz von Urban Data ist die Urban Data Platform der Europäischen Union. Sie sammelt und visualisiert Daten aus allen möglichen öffentlich verfügbaren Quellen und ermöglicht auf diese Weise spannende und überraschende Einblicke in viele europäische Städte und Regionen.

    Gleichzeitig zeigt das Projekt, wie man an Grenzen bei der Interpretation von Urban Data stoßen kann, wenn die gemeinsamen Spielregeln fehlen: Grafiken sehen unterschiedlich aus, nicht alle Daten lassen sich miteinander verknüpfen. Smart City wird deswegen erst dann spannend, wenn sich alle Teilnehmer smart verhalten – und nach gemeinsamen Regeln spielen.

    Download: Smart City als Zukunftskatalysator - Von der Vernetzung der Daten zur echten Wertschöpfung

    In unserem kostenfreien Material zum gleichnamigen Vortrag von Nils Koloska erfahren Sie, wie über eine moderne technologische Basis die Wertschöpfung durch Smart City Projekte erhöht werden kann.

    Allein auf der Überholspur – unter dem Radar auf der E-World

    Feb 20, 2020 12:08:46 PM Die E-World 2020 und die Zeit danach: Warum Energiewende mehr bedeutet als das Schaffen von smarten Insellösungen. Wir bringen die Datenwende ins Spiel – mit Monetarisierungspotenzial für ...

    Das unentdeckte Datengold

    Sep 13, 2018 9:00:00 AM In Deutschlands Archiven schlummern Tausende von Regalkilometern an Akten. Sie zu durchforsten und instand zu halten, kosten Wirtschaft und Staat jährlich Milliarden Euro. Es ist Zeit für einen ...

    EU-Datenschutz-Grundverordnung: Deutlich mehr Aufwand für Unternehmen

    Dec 7, 2017 2:47:28 PM Ab 25. Mai 2018 greift die neue Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) der Europäischen Union. Sie hilft Menschen, ihre persönlichen Daten besser zu schützen. Unternehmen müssen sich jetzt auf ...

    Cybercrime as a service: Auf der dunklen Seite der Macht

    Sep 27, 2017 11:00:00 AM Big Data und maschinelles Lernen könnten digitale Verbrechen auf eine neue Stufe heben. Ein Artikel über die Schattenseiten der digitalen Macht. 

    System-Sanierung durch Data Access Layer: Dolmetscher zwischen den IT-Generationen

    Apr 5, 2019 9:48:00 AM IT-Infrastruktur steht vielerorts durch neue Kundenanforderungen vor einem kompletten Generationswechsel. Alte Systeme halten den heutigen Anforderungen nicht mehr Stand. Die Lösung liegt in einer ...

    Worauf Sie bei der Digitalisierung ihres Archives achten müssen

    Apr 26, 2019 12:17:00 PM Akten in Papierform verstopfen Tausende von Lagerhallen in Deutschland und binden Millionen von Arbeitsstunden. Ein guter digitaler Dokumentenservice befreit alle diese Ressourcen. Auf dem Weg dahin ...

    Containertechnologie OpenShift im KRITIS-Umfeld: Maßgeschneiderte Sicherheit

    Sep 4, 2020 12:36:00 PM Die IT von Unternehmen der KRITIS-Branchen muss höchsten Sicherheitsstandards genügen. Container-Technologien eignen sich dafür nahezu ideal – allerdings nicht jede. Warum und worauf es ankommt, ...

    Das papierlose Büro: So gelingt der digitale Wandel

    Dec 17, 2020 3:20:00 PM Der Konkurrenz immer einen Klick voraus durch höhere Wertschöpfung und digitale Prozesse? Das papierlose Büro macht es möglich. Wie Sie sich als Unternehmen vom Papier befreien: EWERK zeigt, worauf ...

    Offene Daten visualisieren – Digitalisierungsziele durch interaktive, digitale Bürgerportale erreichen

    May 3, 2021 5:15:00 PM Daten sind heute unser wichtigster Rohstoff. Dieser Fakt ist wohl für keine Kommune etwas Neues. Aber eines ist sicher: In Bezug auf die Smart-City-Entwicklung sind Daten das essentielle Fundament. ...

    Innovationen katapultieren Unternehmen und Branchen in neue Dimensionen. Wir wissen, wie.

    Zur Sache: Rein formell ist ein Projekt mit der Abnahme und Entlastung beendet. Das dachten auch die Verantwortlichen des